Essen & Trinken


Das gängigste und sicherste Zahlungsmittel ist die Kreditkarte; auch für Geldautomaten. Keine Umtausch-Gebühren und kostenfrei Bargeld vor Ort abheben: Das kostenfreie DKB-Girokonto mit Kreditkarte ist der ideale Reisebegleiter. Mit der DKB-VISA-Card erhalten Sie weltweit kostenfrei an über 1.000.000 Automaten Geld und bezahlen sicher und bequem bargeldlos. Das deutsche Konto bietet Zinsen, kostenfreie Kontoführung und zahlreiche weitere Vorteile.


href=“http://partners.webmasterplan.com/click.asp?ref=744685&site=4667&type=b39&bnb=39” target=”_blank”>
dkb.de


Durch die Einheit, die Syrien im Lauf der Geschichte mit Palästina und dem Libanon bildete, hat sich auch die Küche der drei Länder sehr ähnlich entwickelt. Es bietet sich also an, von einer Küche der Levante (die alte Bezeichnung für den Nahen Osten) zu sprechen, da die Parallelen zu offensichtlich sind.
Charakteristisch für einen Restaurantbesuch in Syrien ist es, dass nicht jeder Gast separat seine Speisen bestellt, sondern gemeinsam eine Auswahl an Vorspeisen und Hauptgerichten geordert wird. Dadurch ergibt das Bild des Tisches den einer Tafel, die vor Überfluss überzuquellen scheint. Es ist durchaus üblich mehr zu bestellen, als man überhaupt essen kann, da Syrer auch ihren Gästen zuhause lieber mehr anbieten als zuwenig. Man symbolisiert dadurch die Freude, die man über den Gast empfindet und wird auch immer bestrebt sein, dafür zu sorgen, dass der Gast die besten Stücken erhält. Sollten Sie in eine syrische Familie eingeladen werden, gilt es auch noch ein paar andere Kleinigkeiten zu beachten.
Gegessen wird mit der rechten Hand, da die linke Hand als unrein gilt. Des Weiteren muss man als Gast in Syrien ordentlich Hunger mitbringen, da nur solange gegessen wird, wie dies auch der Gast tut. Lassen Sie also niemanden hungern und essen Sie langsam.


Die Bestellung setzt sich in syrischen Restaurants immer aus Vorspeisen und Hauptgerichten zusammen. Dazu wird ein dünnes Fladenbrot serviert, welches man als Besteck benutzt.


Eine Auswahl der üblichsten Vorspeisen:

Hummus – sind pürierte Kichererbsen, die meistens mit etwas Olivenöl und Pfefferminze servierte werden
Falafel – sind aus Kichererbsenbrei geformte Bällchen, die frittiert werden
Ful – ist das arabische Wort für Bohnen, womit meistens große braune Bohnen gemeint sind, die gekocht serviert werden
Taboulé – ist ein Salat aus Petersilie, Pfefferminze, Tomaten und Bulgur
Mutabbal – ist eine Pasta, die aus pürierten Auberginen, Sesam und Olivenöl besteht
Fatousch – ist ein Salat, dessen Besonderheit darin liegt, dass ihm gebackenes oder gebratenes Brot hinzugefügt wird
Kibbe – sind frittierte Hackfleischbällchen
Waraq Ainab – sind Weinblätter, die mit Reis und Fleisch gefüllt sind

Hauptspeisen

Die Hauptgerichte variieren. Je nachdem ob man an der Küste ist, wo es viel Fisch gibt oder ob man im Landesinnern isst, wo gegrilltes Fleisch die Hauptgerichte ausmacht. Die geläufigsten Varianten sind Schisch Kebab und Schisch Tavuk. Mit Schisch Kebab werden zweierlei Dinge bezeichnet. In beiden Fällen handelt es sich um Lammfleisch, nur dass es in der einen Variante gewürfelt und auf einem Spieß gegrillt wird und in der anderen als Hackfleisch den Spieß ummantelt. Schisch Tavuk bezeichnet gewürfeltes Hühnerfleisch, das gemeinsam mit Gemüse gegrillt wird.
Ist man in der Wüste zu Gast, kann man Glück haben und Mansaf serviert bekommen, das der Küche der Beduinen entstammt. Mansaf wird auf einem riesigen Teller (ein Meter Durchmesser ist dabei der Standard) serviert und hat Reis als Grundlage, der gleich einem Berg auf dem Teller liegt und bis an den Tellerrand reicht. Der Reis ist durchsetzt von Nüssen und Trockenfrüchten und bedeckt mit Hammelfleischstücken. Über das Ganze wird Laban, ein in der arabischen Welt verbreiteter Joghurt gegeben, der aus Milch von Kühen, Kamelen, Schafen oder Ziegen gewonnen sein kann. Für Mansaf verwendet man meistens Laban aus Schafsmilch.


Getränke

An dieser Stelle soll auf vier Getränke eingegangen werden, an denen man in Syrien nicht vorbeikommt. Das geläufigste Getränk, dass die Syrer zu jeder Tageszeit reichlich zu sich nehmen, ist Tee. Zweifelsohne werden Sie während Ihres Syrienaufenthalts des Öfteren Tee angeboten bekommen. Dabei ist es wahrscheinlich, dass Sie etwas weniger Zucker als die Syrer in Ihren Tee mengen werden. Die Zuckermenge, die Syrer ihrem Tee hinzufügen, ist zuweilen beachtlich.
Kaffee wird dagegen nur als Zeichen der Gastfreundschaft gereicht. In der Regel geschieht dies beim Verlassen eines Restaurants oder der Beendigung eines Besuchs. Der Kaffee wird aus winzigen Tassen getrunken und ist sehr stark. Eine Besonderheit ist, dass dem Kaffee Kardamom beigemengt wird, wodurch der Kaffee einen ganz eigenen Geschmack erhält. Wenn Ihnen diese Mischung mundet, sollten Sie es nicht verpassen, sich ein Päckchen mitzubringen.
Eine Getränkekultur, die Sie mögen werden, ist die starke Verbreitung von Fruchtsäften und Shakes, die überall in speziellen Ständen angeboten werden. Dabei kann man zwischen einer unglaublichen Vielzahl von Früchten auswählen. Die Früchte werden dafür immer frisch gepresst oder im Mixer miteinander vermengt. Oft ist es ratsam, darauf zu verweisen, dass man seinen Saft gerne ohne Eis hätte, um Magenproblemen vorzubeugen.
Als Nationalgetränk Syriens gilt aber der Arak. Arak ist ein Destillat, das aus Wein hergestellt wird und dem man Anis hinzufügt. Serviert wird Arak in der Regel so, dass man dem puren Schnaps Wasser hinzufügt und dann noch ein paar Eiswürfel ins Glas gibt. Normalerweise dürften diese Eiswürfel durch die enorme Alkoholkonzentration „desinfiziert“ werden, da Arak immer mindestens 50 Volumenprozent Alkohol aufweist und man oft nur 1:1 mit Wasser verdünnt. Passen Sie gerade bei Hitze mit der Menge auf, da man den starken Alkohol kaum wahrnimmt. Ein Glas sollten Sie aber auf jeden Fall getrunken haben.



Bitte beachten Sie:

Angesichts der jüngsten politischen Entwicklung in Syrien besteht derzeit eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland. Die Reisen nach Syrien finden deshalb gegenwärtig nicht statt.