Aktivitäten

Neben der Aktivität, welche in Aleppo für gewöhnlich die meiste Zeit in Anspruch nimmt, nämlich dem Bummeln durch den Souk, gibt es noch ein paar andere Dinge, die sich anbieten, wenn man gerade einmal in der Stadt ist.
Wie auch in Damaskus, findet man in Aleppo eine reiche Badehauskultur vor. Das für viele Geschmäcker schönste Hammam des Landes steht hier und erstrahlt nach einer aufwendigen Restaurierung in den 1980er Jahren wieder so neu wie vor über 600 Jahren, als es gebaut wurde. Das Hammam Yalbugha an-Nasiri ist im Vergleich zu anderen Badehäusern relativ groß und geräumig. Ungewöhnlich ist auch, dass Frauen sogar an mehreren Tagen der Woche das Hammam für sich haben. Ein Grund dafür könnte sein, dass das Badehaus dem Tourismusministerium des Landes gehört. Das Hammam steht nur ein paar hundert Meter südöstlich vom Eingang zur Zitadelle und ist unschwer zu finden.
Eine Aktivität, die man nicht unbedingt mit einer Stadt in Verbindung bringt, da sie für einen Menschen unerlässlich ist, ist das Essen. In Aleppo ist dies aber dennoch etwas besonderes. Wenn man bedenkt, dass sogar Damaszener zugestehen, dass Aleppo die beste Küche des Landes hat, so möchte das schon was heißen. Die stilvollsten Restaurants finden sich in der Altstadt. Am besten empfiehlt es sich, tagsüber beim Entdecken des Souks schon einmal zu schauen, welches Restaurant einem besonders gefällt. Denken Sie daran nachzufragen, ob Alkohol ausgeschenkt wird bevor Sie bestellen, falls Sie ein Bier oder Wein zum Essen genießen möchten.
Verbringt man etwas mehr Zeit in Aleppo, kann man die Stadt wunderbar als Ausgangspunkt für Ausflüge nutzen. In der Umgebung Aleppos liegen einige der schönsten Altertümer, die man in Syrien finden kann. Die wichtigsten Bauten, die aus der Zeit der Frühkirche erhalten geblieben sind, stellen das Simonskloster im Norden Aleppos und der Kirchbau Qalb Lauza im Westen dar.
Im Süden kann man eine Tour zu den sogenannten „Toten Städten“ machen. Diese führt in der Regel über Ebla, Al-Bara, Sirdjilla, Ma'arrat und an-Nu'man, kann aber auch ohne Probleme erweitert werden. Bei einer solchen Runde wird einem der kulturelle Reichtum bewusst, über den Syrien verfügt. Am faszinierendsten dabei ist, dass sich die Zeugnisse der untergegangenen Siedlungen und Kulturen nicht auf eine Epoche oder Religion reduzieren lassen. Die Vielfalt an Zivilisationen, welche in Syrien gesiedelt haben, lernt man am besten auf solch einer Rundreise kennen.





Bitte beachten Sie:

Angesichts der jüngsten politischen Entwicklung in Syrien besteht derzeit eine Reisewarnung des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland. Die Reisen nach Syrien finden deshalb gegenwärtig nicht statt.